Taekwondo zur SelbstverteidigungLernen sich zu schützen und zu verteidigen

Selbstverteidigung im Taekwon-Do

kampfsport-freiburg-selbstverteidigung

Taekwon-Do ist ein äußerst effektives Selbstverteidigungssystem: Im Taekwon-Do werden die erlernten Techniken geradlinig und direkt eingesetzt. Diese Kampfkunst ist besonders auf Schnelligkeit und Dynamik ausgelegt. Durch Angriffe auf empfindliche Körperstellen kommt der Verteidiger sehr schnell aus Griffen frei und kann den Angreifer durch gezielte Schläge und Tritte außer Gefecht setzen. Doch seinen wahren Nutzen zeigt Taekwon-Do, wenn es die Konfrontation von Vornherein überflüssig macht.

Selbstverteidigung ohne Kampf

Taekwon-Do ist ein Kampfsport, der einen Kämpfer ausbildet, die gar nicht erst kämpfen muss. Was sich im ersten Augenblick widersprüchlich anhört, ist ein Resultat der fünf Tugenden des Do: Höflichkeit, Durchhaltevermögen, Integrität, Selbstdisziplin und Unbezwingbarkeit sind die inneren Werte dieser Kampfkunst, welche die eigene Persönlichkeit formen. Ein Kämpfer, der diese Werte verinnerlicht hat, strahlt im Alltag sowohl Selbstbewusstsein als auch Selbstbeherrschung aus, die sich auch auf sein Gegenüber auswirken. Eine Auseinandersetzung wird dadurch in den meisten Fällen überflüssig.

Übung macht den Meister

Ein hohes Maß an Selbstbewusstsein und Selbstbeherrschung sind die beste Selbstverteidigung. Doch um diesen Grad zu erreichen, ist ausgiebiges und regelmäßiges Training notwendig – Training, von dem jeder profitiert, egal, ob Kinder, Jugendliche, Frauen, Männer oder Erwachsene. In unseren Taekwon-Do Zentren für Selbstverteidigung in Freiburg und Zürich schulen wir daher mit folgenden Übungen und Trainingsmethoden Körper und Geist:

„Hyong“ – Form

Bei „Hyong“ handelt es sich um einen Kampf mit imaginären Gegnern, bei dem vorgeschriebene Bewegungsabläufen trainiert werden. Dies dient zur Steigerung von Konzentration, Koordination und Atmung. Dieses Formentraining ermöglicht es dem Einzelnen auch schwierige Techniken zu trainieren und zu perfektionieren, ohne dabei andere zu verletzen oder zu gefährden.

„Kyek Pa“ – Bruchtest

Der Bruchtest stärkt die Willenskraft und baut Durchhaltevermögen auf. Wer Selbstverteidigung in Zürich und Freiburg trainiert, übt ein Ziel ins Auge zu fassen und es in all seiner Konsequenz zu erreichen. Der Bruchtest ist jedoch kein Element des täglichen Trainings.

„Taeryon“ – Freikampf ohne Körperkontakt

„Taeryon“ stärkt die Entscheidungskraft und schult die Fähigkeit, den Gegner einzuschätzen. Durch den Freikampf ohne Körperkontakt lernt ein Kämpfer, zum richtigen Zeitpunkt die passende Abwehr oder Angriffstechnik zu finden und diese auch anzuwenden. Die konsequente Reglementierung beim Training soll die Übenden optimal schützen. Dies trägt zu Disziplin, Fairness und Höflichkeit bei der Selbstverteidigung bei.

„Ce Soo“ – Gymnastik

Gymnastik fördert das allgemeine Wohlbefinden und die Gesundheit. Sie ist die Grundlage für einen widerstandsfähigen und flexiblen Körper, von jungen Jahren bis ins hohe Alter.

„Hosinsul“ – Selbstverteidigung

Die Fähigkeit zur Selbstverteidigung ist die Folge aus den vorherigen Übungen. Sie ermöglicht es, sich in Konfliktsituation effizient zur Wehr zu setzen. Die durch ständiges Training gewonnen Eigenschaften wie Beobachtungsgabe, körperliche Gewandtheit sowie die intuitive Anwendung der erlernten Techniken helfen, die Situation richtig zu erkennen und entsprechend zu handeln. Im Idealfall entschärft der erfahrene Kämpfer die Konfrontation und verhindert dadurch jede Handgreiflichkeit – dies zu erreichen ist ein wichtiges Lehrziel in unseren Taekwon-Do Zentren für Selbstverteidigung in Freiburg und Zürich.